Zukunft Leihmutterschaft? Plant die EU eine neue Wirtschafts-karriere mit Kindesaussetzung und der Legalisierung des Frauenhandels in Europa?

Fachaustausch im Rahmen der "Europäischen Woche für das Leben" am Mittwoch, dem 20 März 2013, von 15h00 Uhr bis 16h30 im Europäischen Parlament in Brüssel

Das Meeting wird von den Mitgliedern des Europäischen Parlaments Anna Záborská (EVP, Slowakei), Johanna Skrzydlewska (EVP, Polen), Carlo Casini (Italien, EVP) und Ewald Stadler (Fraktionslos, Österreich) organisiert. Eingeladener Experte ist Dr. iur. Gregor Puppinck, Direktor des Europäischen Zentrums für Recht und Gerechtigkeit (ECLJ) in Strasbourg (Frankreich) und Experte beim Europarat sowie beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte.

Executive Summary (Weiterführender Beitrag):

Weiterlesen...

Zynismus gegenüber Eltern als Konsequenz des Armutsberichts

Pressemeldung Verband Familienarbeit e. V.

Im Rahmen der öffentlichen Präsentation des 4. Armuts- und Reichtumsberichts der Bundesregierung verstieg sich Arbeitsministerin Ursula von der Leyen zu der Behauptung: „Die beste Armutsprävention ist Arbeit!“

Verband der Familienfrauen und –männer für familiengerechte SozialsystemeDazu die Vorsitzende des Verbands Familienarbeit e.V., Gertrud Martin: „Die Arbeitsministerin dokumentiert mit dieser zynischen Aussage ihre Geringschätzung der elterlichen Erziehungsarbeit. Kinderreiche Eltern und Alleinerziehende arbeiten in der Regel in und außer Haus mehr als andere und sind trotzdem am häufigsten arm. Mit der Weigerung, die Familienarbeit als gleichwertige und zu honorierende Leistung anzuerkennen, untergräbt sie ihr eigenes Konzept der „Vereinbarkeit von Familie und Beruf“, das nur funktionieren kann, wenn beide Arbeitsbereiche sich auch finanziell ergänzen. Arbeit ist Arbeit, hier wie dort!“

Weiterlesen...

Login

RSS-Abo